FÜR SIE  im Amthaus Laufen
WER  ich bin
WO  Sie mich finden
WAS  ich für Sie gerne mache
WIE  es funktioniert
Was es kostet
§§§  Haben Sie es gewusst?
 





Zur Berechnung des Anwaltshonorars sind u.a. die aufgewendete Zeit, die Schwierigkeit und Bedeutung der Angelegenheit, die damit verbundene Verantwortung sowie Ihre finanziellen Verhältnisse massgebend.


In der Regel rechne ich meine Bemühungen nach dem Zeitaufwand ab und es wird ein Stundenansatz in der Höhe zwischen ca. CHF 230.-- und CHF 280.-- vereinbart. Ich orientiere mich dabei auch nach den Honorargrundsätzen des Basellandschaftlichen Anwaltsverbandes.

Unter Umständen kann auch ein Pauschalhonorar verabredet oder ein Honorar im Verhältnis zum Streitwert der Angelegenheit festgesetzt werden. Insbesondere für Sie oder Ihr Geschäft mit wiederholendem Beratungsbedürfnis können für vereinbarte Pauschalen juristische Dienstleistungen bezogen werden, quasi als Ihr persönlicher Rechtsdienst!

Nebst dem Honorar werden die Auslagen für Postporti, Kopien, Telekommunikation, etc. separat oder als Kleinkostenpauschale in Rechnung gestellt. Hinzu kommt eine allfällige Mehrwertsteuer. Effektive Barauslagen wie Reisespesen oder Verwaltungsgebühren werden separat in Rechnung gestellt.


Für die Berechnung der Parteientschädigung durch richterliche Behörden und Verwaltungsbehörden sowie bei gänzlich fehlender mündlicher oder schriftlicher Honorarvereinbarung ist die Tarifordnung für die Anwältinnen und Anwälte anwendbar. (Für den Kanton Solothurn gilt in jenem Fall der Gebührentarif; im Kanton Basel-Stadt die Honorarordnung für die Anwältinnen und Anwälte).


Gemäss den Schweizerischen Standesregeln darf ich von meinen Mandantinnen und Mandanten einen Kostenvorschuss verlangen, besten Dank für Ihr Verständnis. Bei aufwendigen resp. lange andauernden Fällen sowie auf Ihren Wunsch können auch Teilabrechnungen erfolgen.



Je nach Ihrer Einkommens- und Vermögenslage haben Sie in Streitsachen, welche vor einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde verhandelt werden (also nicht für Rechtsauskünfte oder Rechtsberatung!) unter Umständen Anspruch auf unentgeltliche Prozessführung. Personen, die sich infolge Bedürftigkeit ein nicht zum vorneherein aussichtsloses Gerichtsverfahren nicht leisten können, schiesst der Staat die (reduzierten) Kosten für den Anwalt und das Verfahren vor. Gerne gebe ich Ihnen dazu weitere Auskünfte.

(Der Kanton kann aber das Honorar innert zehn Jahren zurückzufordern, wenn sich die Vermögensverhältnisse bei der betreffenden Partei wesentlich verbessert haben.)



Vielleicht haben Sie ja eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Kontaktieren Sie diese bitte vorab umgehend und lassen Sie prüfen ob Ihre Versicherung den Rechtsstreit (ev. teilweise) gemäss Versicherungsbedingungen abdeckt und ob Sie selber einen Anwalt mandatieren dürfen (freie Anwaltswahl). Ersuchen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung rechtzeitig um eine Kostengutsprache, damit später unangenehme Überraschungen vermieden werden. Ich bin Ihnen dabei gerne behilflich.

 
Top